Category Archives: Allgemein

An modernen Geräten nicht mehr weg zu denken: Der Touchscreen

Viele Displays

TFT steht für thin film transistor. Ein Display ist ein Bildschirm bzw. dessen wesentliches Bauteil, welches das Bild wiedergibt. Ein TFT-Display ist ein Anzeigenformat, welches durch Dünnschicht-Transistor-Ansteuerung funktioniert. Bis 2010 wurden TFT`s nur in LCD-Monitoren verwendet, die durch Flüssigkristallanzeigen (= Liquid Crystal Display) angesteuert sind. Im Grunde sind TFT-Monitore LCD-Monitore, die mit einer ganz speziellen LCD-Technik funktionieren (s. o. = thin film transistor).

Exklusiv: Finden Sie bei Distronik das bestes tft display für den Arbeitsplatz.


LCD/TFT-Monitore findet man z. B. in Form von Fernseh- oder Computer-Geräten. Die LCD/TFT-Monitore lösten die alten CRT- bzw. Röhrenmonitore ab. Die LED-Monitore sind zwar inzwischen die Vorreiter auf dem Markt, aber es gibt immer noch viele LCD/TFT-Monitore mit klassischem Leuchtstoffröhren-Hintergrund-Licht (CCFL) zu kaufen.
LCD/TFT-Monitore haben jedoch die Monitoren-Geschichte revolutioniert, da sie über eine weitaus bessere Bildqualität verfügen als ihre breiten Vorgänger-Modelle. Flimmern auf dem Fernseh- oder Computer-Bildschirm gehörte damit der Vergangenheit an und der Betrachter konnte sich von nun an über ein viel weiteres Farbspektrum freuen. Bei heutigen LCD/TFT-Monitoren kann man mit einer Bildschirmauflösung von 1920 × 1080 bis 1920 × 1200 Pixel (also Full-HD) rechnen, bei älteren Modellen aus dem Jahr 2011 oder 2012 auch nur mit 1366 × 768 Pixel. Die Reaktionszeit ist bei den heutigen Modellen in etwa vergleichbar mit der Reaktionszeit der LED-Monitore. Im Gegensatz zu LED-Monitoren ist jedoch der Kontrast nicht so stark und der Blickwinkel und das Farbspektrum etwas eingeschränkter.
Eine weitere große Errungenschaft der neuen TFT-Technik war die Tatsache der weitaus flacheren Bauweise im Vergleich zu den alten und breiten Röhrenmonitoren. Zudem war es möglich, ein größeres Display zu kreieren und der Stromverbrauch konnte um ein Vielfaches reduziert werden. Heutzutage laufen fast alle LCD-Geräte mit den TFT-Technik. Unter Verwendung von Leuchtstoffröhren werden in den LED-Monitoren die Flüssigkristalle bestrahlt. Im Vergleich dazu werden in LED-Monitoren zum Bestrahlen Leuchtdioden genutzt. Beim TFT-Verfahren werden speziell aufgedampfte, winzige Transistoren verwendet, um eine fluoreszierende Schicht zum Leuchten zu bringen.
Aufgrund der TFT-Technik (thin=dünn) eignen sich die TFT-Displays auch speziell für mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets und tragbare Module.
Als Transistoren kommen hier Siliziumtransistoren zum Einsatz, die mit Hydrogen versehen sind.
Auch wenn die neue LED-Technik ein noch größeres Farberlebnis sowie einen geringeren Stromverbrauch bietet, sind die LCD/TFT-Monitore in jedem Fall sehr zu empfehlen, da der Preis inzwischen bei einigen Geräten relativ gering ist.
Natürlich gibt es auch hier preislich höherklassige Geräte mit größerem Qualitätsanspruch.
Das TFT-Display bleibt in der Geschichte das erste mobile Anzeigegerät, das in der Lage war, mobile Computersysteme zu realisieren, die tatsächlich mobil sind. So ist die TFT Technik der Vorreiter für alles, was danach kam, und ist nicht mehr aus modernen Geräten wegzudenken. Nur für ganz große Monitore und Fernseher war es nicht mehr geeignet. Hierfür wurde dann das Plasma Bildschirmverfahren entwickelt. In Smartphones, Tablets und anderen Computer- sowie Fernsehmonitoren findet die TFT-Technik aber weiterhin erfolgreich ihren Einsatz.

Mit diesen Lebensmitteln und Übungen finden Sie in den Schlaf – ganz ohne Pharmazie

Frau schläft im Bett

Um in den Schlaf zu finden, können einige Lebensmittel und Übungen Abhilfe schaffen. Die folgenden Tipps zum Einschlafen helfen dabei, Ruhe und Entspannung zu finden.

Ein warmes Glas Milch, Nüsse und Fisch

Da Milchprodukte einen hohen Anteil von der Aminosäure Trypthophan enthalten, die im Körper Serotonin erzeugen, das wiederum einen gesunden Schlaf fördert, wirken sie sich poitiv vor dem Schlafengehen aus. Ein Glas Milch, Joghurt oder Käse unterstützen durch ihre Menge an Magnesium und B-Vitaminen die Aktivität des Schlafhormons. Auch Nüsse sind wichtige Lieferanten von Tryptophan und B-Vitaminen und aus diesem Grund der perfekte Abend-Snack. Beispielsweise erleichtert ein Quark mit Nüssen, wie Walnüsse oder Mandeln das Einschlafen. Fisch ist nicht nur sehr gesund, sondern eignet sich aufgrund seines hohen Magnesiumanteils toll als Abendmahlzeit. Neben Sardinen versorgen unter anderem auch Rollmops und Hering den Körper mit viel B-Vitaminen und
Tryptophan. Als Alternative zu Fisch kann man auch zu Hähnchen greifen, da diese Fleischsorten schlaffördernd wirkt.

Tee – die klassische Einschlaf-Hilfe

Tee ist zählt zu den Klassikern, wenn es darum geht, entspannt in den Schlaf zu finden. Zu den Teesorten, die sich am besten eignen, zählen Kamillentee, Baldriantee oder Lavendeltee, da sie dafür bekannt sind, eine besonders beruhigende Wirkung zu haben. Es ist wichtig, vor dem Schlafengehen auf alle Lebensmittel zu verzichten, die anregend wirken und die Leber belasten. Dazu zählen insbesondere Energy-Drinks und koffeinhaltige Lebensmittel. Darüber hinaus sollten alle Lebensmittel vermieden werden, die schlecht verdaulich sind. Hierzu zählen Salat, Paprika, Rohkost, frittierte Nahrungsmittel, Alkohol und Süßigkeiten.

Entspannt in den Schlaf

Für einen gesunden Schlaf ist Entspannung eine ganz wesentliche Voraussetzung, da diese das Gegenprogramm zu den Tages-Aktivitäten ist. Ist der Körper entspannt, schüttet er das beruhigende Hormon Serotonin aus, das sich in das Schlafhormon Melatonin umwandelt. Das Stresshormon Adrenalin hingegen wird abgebaut. Autogenes Training sorgt dafür, sich entspannt auf den Schlaf einzustimmen. Hier handelt es sich im Grunde um eine Variante des sogenannten Schäfchen-Zählens, wobei man nicht nur Schäfchen zählt, sondern einen beruhigenden Gedanken wiederholt. Beispielsweise: „Ich bin entspannt und ruhig” oder „Ich bin sehr sehr müde“. Um sich während des Einschlafens nicht mit hunderten Gedanken beschäftigen zu müssen, kann ein Meditationsobjekt helfen, auf das man sich einlässt: Spüren Sie beispielsweise den Luftstrom, der an den Nasenflügeln vorbeizieht, die Atmung oder das Heben und Senken der Bauchdecke. Dabei können etwa die Atemzüge bis zehn zählen und dann wieder von vorne beginnen.

Der eigene Film als Entspannungsübung

Eine andere Variante wäre, sich sich aufrecht und dabei bequem im Bett hinzusetzen. Dann werden die Ereignisse des Tages von hinten nach vorne Revue passiert. Man fängt bei diesem Moment an und geht weiter bis zum Weg ins Bett usw. Dabei muss man nicht genau ins Detail gehen, sondern sich einfach auf die Augenblicke konzentrieren, die einem ganz von selbst kommen. Dabei ist die Betrachtung von außen wichtig. Der Tag sollte so gesehen werden, als ob er von jemandem anders erlebt wurde. Musste man beispielsweise eine Kränkung erfahren, dann kann man nun Abstand davon gewinnen. Zwar handelt es sich um die eigene Gestalt, die man in der Vergangenheit sieht, doch gibt es die nun ja nicht mehr und man ist im Jetzt, abseits von alledem.
Nun kann man einfach ganz still so sitzen bleiben und erleben, wer man eigentlich ist und abseits der Erfahrungen des Tages ganz ruhig einschlafen.