Mit diesen Lebensmitteln und Übungen finden Sie in den Schlaf – ganz ohne Pharmazie

Frau schläft im Bett

Um in den Schlaf zu finden, können einige Lebensmittel und Übungen Abhilfe schaffen. Die folgenden Tipps zum Einschlafen helfen dabei, Ruhe und Entspannung zu finden.

Ein warmes Glas Milch, Nüsse und Fisch

Da Milchprodukte einen hohen Anteil von der Aminosäure Trypthophan enthalten, die im Körper Serotonin erzeugen, das wiederum einen gesunden Schlaf fördert, wirken sie sich poitiv vor dem Schlafengehen aus. Ein Glas Milch, Joghurt oder Käse unterstützen durch ihre Menge an Magnesium und B-Vitaminen die Aktivität des Schlafhormons. Auch Nüsse sind wichtige Lieferanten von Tryptophan und B-Vitaminen und aus diesem Grund der perfekte Abend-Snack. Beispielsweise erleichtert ein Quark mit Nüssen, wie Walnüsse oder Mandeln das Einschlafen. Fisch ist nicht nur sehr gesund, sondern eignet sich aufgrund seines hohen Magnesiumanteils toll als Abendmahlzeit. Neben Sardinen versorgen unter anderem auch Rollmops und Hering den Körper mit viel B-Vitaminen und
Tryptophan. Als Alternative zu Fisch kann man auch zu Hähnchen greifen, da diese Fleischsorten schlaffördernd wirkt.

Tee – die klassische Einschlaf-Hilfe

Tee ist zählt zu den Klassikern, wenn es darum geht, entspannt in den Schlaf zu finden. Zu den Teesorten, die sich am besten eignen, zählen Kamillentee, Baldriantee oder Lavendeltee, da sie dafür bekannt sind, eine besonders beruhigende Wirkung zu haben. Es ist wichtig, vor dem Schlafengehen auf alle Lebensmittel zu verzichten, die anregend wirken und die Leber belasten. Dazu zählen insbesondere Energy-Drinks und koffeinhaltige Lebensmittel. Darüber hinaus sollten alle Lebensmittel vermieden werden, die schlecht verdaulich sind. Hierzu zählen Salat, Paprika, Rohkost, frittierte Nahrungsmittel, Alkohol und Süßigkeiten.

Entspannt in den Schlaf

Für einen gesunden Schlaf ist Entspannung eine ganz wesentliche Voraussetzung, da diese das Gegenprogramm zu den Tages-Aktivitäten ist. Ist der Körper entspannt, schüttet er das beruhigende Hormon Serotonin aus, das sich in das Schlafhormon Melatonin umwandelt. Das Stresshormon Adrenalin hingegen wird abgebaut. Autogenes Training sorgt dafür, sich entspannt auf den Schlaf einzustimmen. Hier handelt es sich im Grunde um eine Variante des sogenannten Schäfchen-Zählens, wobei man nicht nur Schäfchen zählt, sondern einen beruhigenden Gedanken wiederholt. Beispielsweise: „Ich bin entspannt und ruhig” oder „Ich bin sehr sehr müde“. Um sich während des Einschlafens nicht mit hunderten Gedanken beschäftigen zu müssen, kann ein Meditationsobjekt helfen, auf das man sich einlässt: Spüren Sie beispielsweise den Luftstrom, der an den Nasenflügeln vorbeizieht, die Atmung oder das Heben und Senken der Bauchdecke. Dabei können etwa die Atemzüge bis zehn zählen und dann wieder von vorne beginnen.

Der eigene Film als Entspannungsübung

Eine andere Variante wäre, sich sich aufrecht und dabei bequem im Bett hinzusetzen. Dann werden die Ereignisse des Tages von hinten nach vorne Revue passiert. Man fängt bei diesem Moment an und geht weiter bis zum Weg ins Bett usw. Dabei muss man nicht genau ins Detail gehen, sondern sich einfach auf die Augenblicke konzentrieren, die einem ganz von selbst kommen. Dabei ist die Betrachtung von außen wichtig. Der Tag sollte so gesehen werden, als ob er von jemandem anders erlebt wurde. Musste man beispielsweise eine Kränkung erfahren, dann kann man nun Abstand davon gewinnen. Zwar handelt es sich um die eigene Gestalt, die man in der Vergangenheit sieht, doch gibt es die nun ja nicht mehr und man ist im Jetzt, abseits von alledem.
Nun kann man einfach ganz still so sitzen bleiben und erleben, wer man eigentlich ist und abseits der Erfahrungen des Tages ganz ruhig einschlafen.